Geteiltes Vieh - Süddeutsche Zeitung | Kuhteilen.ch

Geteiltes Vieh - Süddeutsche Zeitung



Moritz Maier wartet in einem Café in der Nähe des Berner Hauptbahnhofs. Maier, 30, gelernter Informatiker, ist Erfinder eines ziemlich eingängigen Begriffs: Crowdbutchering, gemeinsam Schlachten. Wer ihn das erste Mal hört, wird ein bisschen nervös: Soll die Masse jetzt nicht mehr nur zusammen Projekte finanzieren, sondern auch gemeinschaftlich Tiere auseinandernehmen? Das könnte unschön werden.

So ist es zum Glück nicht. Bei Moritz Maiers Crowdschlachten werden die Tiere traditionell vom Fachmann zerlegt. Die Crowd hat trotzdem viel Macht. Sie entscheidet über Leben und Tod. Auf der Homepage kuhteilen.ch, die Maier im Frühjahr 2014 gründete, steht im Moment ein Tier namens Fritz zum Verkauf. Rasse Angus Bio Weide Beef,Ohrmarke CH 120.1074.9977.8. Wer will, kann damit zurückverfolgen, auf welchem Bauernhof Fritz sein Leben verbracht hat.

80 Prozent von Fritz sind bereits verkauft, sein Leben wird in den nächsten Tagen beendet werden. „Wir schlachten ein Tier erst dann, wenn es wirklich vollständig verkauft ist“, sagt Maier, der die Plattform zunächst mit einem Partner gegründet hatte, sie seit einigen Monaten aber allein betreibt. Auch der aktuelle Kandidat Fritz bleibt am Leben, biser vollständig verkauft ist.

In den vergangenen anderthalb Jahren hat die Schweizer Plattform etwa 40 Rinder verkauft. Bis Fritz, von dem inzwischen nur noch einige wenige Prozent zu haben sind, an die Masse ausgeliefert wird, dauert es allerdings noch einige Zeit. Sicher vier Wochen, schätzt Maier und schiebt dann nach: Damit hätten die Kunden kein Problem, im Gegenteil. „Es gibt diesenTrend, dass man wieder wissen will, wie die Waren produziert werden. Dass sie warten müssen, während das Tier geschlachtet und das Fleisch abgehangen wird, gefällt den Leuten sogar. So bekommen sie wieder ein Gefühl für die Prozesse, die hinter dem Produkt stehen.“

Um die Beziehung zwischen den Rindern und seinen Kunden noch zu verstärken, setzt Maier auf eine möglichst lokale Produktion. Es gebe nur vier Landwirte, von denen er Tiere bezieht, sagt er. Alle seien hier in der Region, also unweit der Bundeshauptstadt Bern, alle kennt er persönlich. Und: Bei jedem Landwirt schaut Moritz Maier selbst im Stall vorbei, um die Tiere in Augenschein zu nehmen und sich dann eines auszusuchen.

„Man sieht ja, dass ich gerne Fleisch esse“, sagt Maier und hebt leicht die Arme seines ziemlich kräftigen Körpers. Ein gutes Rind, sagt Maier,habe das ideale Verhältnis von Fett und Fleischmasse, sei auf der Weide gewesen und dann mit selbstangebautem Bio-Mais gefüttertworden. Wenn er eins sehe, das für kuhteilen.ch infrage kommt, wisse er das sofort.

„Bei großen Labels haben die Bauern Vorgaben, sie müssen das Rind schlachten, wenn es ein bestimmtes Alter erreicht hat. Schon bei einer kleinen Abweichung bekommen sie Probleme“, sagt Maier. Bei ihm sei das anders, er könne auch noch zwei Wochen warten, wenn das Tier noch nicht so weit sei. Generell gebe es weniger Stress. „Deshalb ist es auch für die Landwirte angenehm, ihre Tiere über die Plattform zu verkaufen.“

Und auch die Kunden seiner Homepage scheinen zufrieden zu sein: Obwohl die Preise höher sind als im Supermarkt und kuhteilen.ch seine Ware ausschließlich innerhalb der Schweiz verschickt, bestellen Hunderte Kunden bei Maier.

180 Franken zahlt man für ein Vier-Kilo-Kennenlernpaket, darin enthalten sind Entrecôte und Hohrücken, aber auch Siedfleisch, Ragout, Geschnetzeltes.Wer einen großen Tiefkühler hat, wählt das Gourmet-Paket: acht Kilogramm Steak, Würste, Hamburger und Hack für 330 Franken.

„Wir schlachten ein Tier erst dann, wenn es vollständig verkauft ist.“

 Billiger wird es in der Rubrik „Nose-to-Tail“ – von Kopf bis Fuß also: Hier kann man schon ab fünf Franken Teile kaufen: Markknochen, Herz, Schwanz. Nichts soll weggeworfen werden.

Beim wollhaarigen Weideschwein, das Maier seit einigen Wochen ebenfalls im Angebot hat, ist die Aufteilung noch etwas rudimentärer: Ein Achtel Schwein kostet 170 Franken, ein Viertel Schwein 320. Die Schweine sind klein und robust, dank ihrer langen Haare halten sie auch kältere  Temperaturen und,können das ganze Jahr draußen verbringen. Ihr Fleisch wird nur etwa zwölf Tage abgehangen, die Kunden bekommen es schon etwa zwei Wochen nach dem Einkauf zugestellt.

Mit seinem Geschäftsmodell hat Maier inzwischen auch das Interesse deutscher Magazine geweckt. Sein Bio-Fleisch nach Deutschland liefern, das will er trotzdem nicht. Die Lieferwege dort seien so lang, dass der Transport nicht mehr besonders nachhaltig sein könne. Zudem seien die deutschen Verbraucher zu preissensibel, um so viel Geld für Fleisch auszugeben.

Maier versucht, die Kunden zu mehr Wertschätzung zu erziehen: „Dadurch, dass das Tier einen Namen hat und sie auf sein Fleisch warten, verstehen sie, um was für ein aufwendiges Produkt es sich handelt“, glaubt er. Und, sagt er: „Es ist auch einfach feines Fleisch.“


Von Charlotte Thiele - Süddeutsche Zeitung

Zum Artikel



Kennst du schon unser «Crowdbutchering» Konzept?


Teile zusammen mit anderen ein Rind, Lamm oder Söili oder erhalte eine Box mit erstklassigem Fleisch frisch nach Hause geliefert!

Die Tiere werden erst geschlachtet wenn sie komplett verkauft sind. Eine lokale Verarbeitung mit kurzen Schlachtwegen von max. 15-20 Minuten sind für uns ein muss und so selbstverständlich wie die extensive Weidehaltung in der die Tiere aufgezogen werden.

Wir pflegen das traditionelle Metzgerhandwek und lassen z.B. alle Stücke vom Rind kontrolliert 26 Tage im Dry Aging verfahren Reifen und garantieren dir damit Produkte, die alles andere in den Schatten stellen. Versprochen.

Teste uns, bestelle am besten noch heute dein erstes Fleischpaket - wir versprechen dir du wirst begeistert sein!





Erstklassige Qualität dank kontrolliertem Dry Aging



Farm to Table - mit ganz viel Liebe produziert



Nachhaltig und zurückverfolgbar



Unsere Kennenlern und Gourmet Pakete passen in dein Gefrierfach


Unsere beliebtesten Fleischpakete:


Beef (vom Bio Hof)

78 % verkauft

Rasse:
Aubrac

Ohrmarke:
CH 120 1435 4126.9 - vom Bio Hof

Preis:
ab SFr. 179.00 anstelle von SFr. 189.00


  Beef (vom Bio Hof)

Wiesen Söili

33 % verkauft

Rasse:
Freiland Söili

Preis: ab SFr. 99.00


  Freiland Söili

Neu: Freiland Poulet


Erstklassiges Poulet Fleisch von Hühnern, die ihr ganzes Leben auf der grünen Wiese in einem Bio Hof verbringen

Preis: ab SFr. 129.00


  Freiland Poulet
 Letzte Bestellung: vor etwa etwa 14 Stunden



Logo kuhteilen white compact

Kuhteilen.ch ist die erste Platform der Schweiz, die es dir ermöglicht zusammen mit anderen ein Rind, Lamm oder Söili zu teilen.

Kuhteilen Beef GmbH
Oberfeldstrasse 61
3067 Boll

Kontakt:
hello@kuhteilen.ch


Folge uns auf:

   

Melde dich für unseren Newsletter an:



Impressum
Datenschutzerklärung
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)


Bezahlmöglichkeiten:

  Risikofrei per Rechnung
 Kreditkarte (Visa, Mastercard, Amex)
 Banküberweisung (Frist: 5 Tage)
  Crypto (BTC, ETH, LTC, andere)


Regionalprodukte
Premium Fleisch